DIE DOMINIKANISCHE REPUBLIK

Unser Land, Ihr Urlaub

Die Dominikanische Republik

Hier, auf der Hispaniola, wie die Insel heute heißt, liegt die Dominikanische Republik. Nicht nur die abwechslungsreichen Naturlandschaften, sondern auch die bewegte Geschichte des Landes, seine lebendige Alltagskultur und nicht zuletzt die Begegnung mit seinen Menschen, tragen dazu bei, dass die Dominikanische Republik eine der meistbesuchten Feriendestination von Lateinamerika ist. Für viele ist die Dominikanische Republik das Sinnbild exotischer Urlaubsträume, ein Paradies aus Sonne, Strand, Meer und karibischer Lebensfreude. Für Christoph Kolumbus war sie sogar die Schönste, würdig den Namen ‚die Spanische‘ zu tragen, während ihre Ureinwohner sie mit dem Namen ‚Quisqueya‘, fruchtbare Mutter Erde, ehrten.

Willkommen auf einem der schönsten und vielseitigsten Fleckchen der Karibik und der gesamten Welt! Folgend einige Informationen, welche Sie vor Ihrem Urlaub in diesem einzigarten und interessanten Land interessieren könnten, damit eine unvergessliche Reise in die Dominikanische Republik für Sie garantiert ist.

Map of the Dominican Republic
Geografie

Die Dominikanische Republik befindet sich in den Großen Antillen auf einer Insel namens Hispaniola, welche zwischen dem Atlantik und der Karibik liegt. Die Republik teilt sich die Insel mit Haiti, dem kleineren Nachbarn im Westen. Das Land bietet eine in der Karibik einmalige Vielfalt an Naturschönheiten: üppige subtropische Vegetation, Gebirgszüge mit über 3000 m hohen Gipfeln und natürlich die berühmten weißen Sandstrände und das türkisfarbene Meer.
Besonderheiten, welche die Dominikanische Republik einzigartig machen:
•    Der Pico Duarte (3087m): der höchste Berg der Karibik (Exkursion zum Pico Duarte hier ansehen)
•    Der Rio Yaqué del Norte: der längste Fluss der Karibik, mit einer Länge von 297km
•    Die Saltos de Agua Blanca: mit einer Höhe von 83 Metern, der höchste Wasserfall der Karibik (nahe Constanza, finden Sie hier Ihr Hotel)
•    Das Valle Verde: im zentralen Gebirge, wo man die tiefsten Temperaturen der Karibik antrifft
•    Die Dünen von Bani: die größte Wüste der Karibik (am besten mit unserer 4-tägigen Mietwagen-Rundreise “Unbekannter Südwesten” erleben)

Mit seiner Ausdehnung von rund 400 x 300 Kilometer gibt es auf jeden Fall genug zu entdecken und erleben – egal ob die oben genannten Superlativen und Naturwunder oder einfach nur die schönsten Strände der Dominikanischen Republik.

Geschichte

Die Insel Hispaniola war, bis sie 1492 von Kolumbus entdeckt wurde, von den Taino-Indianern schon seit Jahrtausenden besiedelt. Bereits 1493 wurde mit der Kolonisierung begonnen und die heutige Hauptstadt Santo Domingo gegründet. Bis 1697, als erst der westliche Teil (das spätere Haiti), später auch der östliche Teil französisch wurde, war die einheimische Bevölkerung bereits ausgerottet. 1804 erklärten die Haitianer ihre Unabhängigkeit und besetzten den Ostteil der Insel. Doch im Jahre 1821 trennte sich der Osten der Insel wieder vom Mutterland und erklärte ihrerseits die Unabhängigkeit als Spanisch-Haiti. Im Jahr darauf besetzte Haiti erneut den Ostteil der Insel bis 1844 – im selben Jahr wurde zum zweiten Mal die Unabhängigkeit ausgerufen, die Insel erhielt nun den Namen Dominikanische Republik. 1861 vereinigte sich das Land unter dem Namen Santo Domingo erneut mit Spanien. Erst 1865 wurde die Dominikanische Republik endgültig selbstständig.

Klima

Die Dominikanische Republik präsentiert sich das ganze Jahr durch mit idealen Reisetemperaturen und einem tropischen Klima. Die Temperaturen tagsüber variieren zwischen 28 Grad (Wintermonate) und 32 Grad (Sommermonate), obwohl je nach Gebiet Temperaturen bis unter dem Gefrierpunkt (in den Berggebieten, z.B. auf dem Pico Duarte) oder im Südwesten der Insel Temperaturen bis über 40 Grad auftreten können. Die Wassertemperaturen liegen im ganzen Land ganzjährig bei angenehmen 24 bis 28 Grad.

The waterfall Salto El Limón at the Samaná peninsula

Der Wasserfall Salto El Limón auf der Halbinsel Samaná

The beautiful Isla Saona in the South of the Dominican Republic

Die wunderschöne Insel Saona im Süden der Dominikanischen Republik

Bevölkerung

Die Bevölkerung stammt im Wesentlichen von frühen europäischen Einwanderern überwiegend spanischer Herkunft und von afrikanischen Sklaven ab. Ca. 70 % der Dominikaner sind Mulatten (Mischlinge), ungefähr 15 % sind Weiße und ungefähr 10 % sind Schwarze. Offiziell leben heute ca. 10.5 Mio. Menschen in der Dominikanischen Republik.

Hauptstadt

Die Hauptstadt der Dominikanischen Republik ist Santo Domingo (offiziell ‘Santo Domingo de Guzmán‘) mit einer Einwohnerzahl von ca. 3 Mio.
Santo Domingo ist übrigens die älteste Stadt der Neuen Welt.

Flughäfen

Die Dominikanische Republik verfügt über insgesamt 6 internationale Flughäfen:

  • Flughafen Las Américas (SDQ) Santo Domingo
  • Flughafen La Romana (LRM) La Romana
  • Flughafen Punta Cana (PUJ) Punta Cana / Bavaro
  • Flughafen El Catey (AZS) Samaná / Las Terrenas
  • Flughafen Gregorio Luperón (POP) Puerto Plata
  • Flughafen Ciboa (STI) Santiago

Besonders die Flughäfen in Punta Cana, Puerto Plata und Santo Domingo weisen exzellente Verbindungen nach Nordamerika und Europa auf. Aus Deutschland bestehen ganzjährige Direktverbindungen, die täglich u.a. von Air Berlin, Condor oder Eurowings durchgeführt werden. So gibt es unter anderem Direktflüge von Köln nach Punta Cana, von Frankfurt nach Santo Domingo, von Düsseldorf nach Puerto Plata oder von München ebenfalls nach Punta Cana.

Gerne offerieren wir Ihnen Ihren persönlichen Wunschflug zum besten Preis. Nutzen Sie einfach unser Anfrageformular.

Many fishes while snorkeling in Cayo Arena

Viele Fische beim Schnrocheln vor Cayo Arena

Santo Domingo at night with the Rio Ozama in the background

Santo Domingo bei Nacht mit dem Rio Ozama im Hintergrund

Einreise

Touristen benötigen für die Einreise in die Dominikanische Republik kein Visum bei einer Aufenthaltsdauer von bis zu 60 Tagen. Bei der Ankunft muss jedoch vor der Passkontrolle eine Touristenkarte („Tarjeta de turismo“, 10 USD oder 10 EUR) für einen Aufenthalt von maximal 30 Tagen erworben werden. Ab einer Aufenthaltsdauer von mehr als 30 Tagen muss zusätzlich eine progressive Gebühr gezahlt werden. Reisende benötigen außerdem einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Für aktuelle Einreiseinformationen empfehlen wir Ihnen die offizielle Seite des Auswärtigen Amtes.

Währung

Der Dominikanische Peso (RD$) ist die offizielle Landeswährung und man bezahlt im ganzen Land eigentlich ausschließlich mit dem Peso. US Dollar und Euro werden in der Regel nur in Touristenzonen akzeptiert. Dominikanische Peso erhalten Sie am besten mit Ihrer Kreditkarte am Geldautomaten, die es in jeder Stadt sowie am Flughafen gibt. Bargeld (Euro oder US-Dollar) kann in Banken oder Wechselstuben („casa de cambio“) umgetauscht werden, wobei wir aus Sicherheitsgründen die offiziellen Bankinstitute empfehlen. Reiseschecks werden nur vereinzelt akzeptiert.

Sprache

Die offizielle Landessprache der Dominikanischen Republik ist Spanisch und die meisten Dominikaner können auch nur die spanische Sprache sprechen. In Touristenzonen findet man jedoch immer mehr Einheimische, welche auch Englisch und andere Sprachen gut beherrschen. In größeren Hotels mit internationalem Publikum finden sich jedoch so gut wie immer englischsprachige Mitarbeiter. In Puerto Plata und Punta Cana gibt es zudem auch teilweise deutschsprachiges Personal. Ebenfalls empfehlen wir Ihnen gerne kleine Gästehäuser oder Unterkünfte, die deutschsprachige geführt werden.

Remote and untouched Bahía de las Águilas

Abgelegen und unberührt die Bahía de las Águilas

Coconut salesman on his bicycle in front of colonial building, Santo Domingo.

Kokosnussverkäufer vor einem Gebäude im Kolonialstil, Santo Domingo.

Alkohol

Das Mindestalter für legalen Akoholkonsum in der Dominikanischen Republik beträgt 18 Jahre.

Drogen

Jegliche Art von Drogenkonsum ist in der Dominikanischen Republik strengstens verboten und führt bei Missbrauch zu mehrjährigen Gefängnisstrafen. Eine Freilassung gegen Kaution ist bei derartigen Delikten in der Dominikanischen Republik ausgeschlossen.

Lenken eines Fahrzeuges

Ab dem 18. Lebensjahr und mit einem gültigen Fahrausweis darf man in der Dominikanischen Republik Motorfahrzeuge lenken. Vor allen in den Städten werden durch die Verkehrspolizei (Amet) viele Verkehrskontrollen durchgeführt, bei welchen der Führerausweis jeweils verlangt wird.

Dinner table at dusk, Las Galeras, Samana.

Abendessen bei Dämmerung, Las Galeras, Samana.

Watch the humpback whales in the bay of Samaná

Beobachten Sie die Buckelwale in der Bucht von Samaná

Strom

Die Stromspannung in der Dominikanischen Republik beträgt 110/120 Volt Wechselstrom. Die Geräte, die man mitnimmt, sollten auf 110 V einstellbar sein, damit diese ohne Probleme funktionieren. Die Steckdosen sind vom Typ des amerikanischen Flachsteckers, weshalb ein Adapter unbedingt mitgebracht werden sollte. Der Strom kann des Öfteren ausfallen, was in der Dominikanischen Republik schon fast zur Normalität gehört. Die meisten Hotels haben jedoch ein Notstrom-Agregat.

Dominikanische Küche

In der Dominikanischen Republik kann man in jedem Eckladen oder kleinerem Restaurant typisch dominikanische Küche vorfinden. Die Dominikaner sind sehr hygienisch und achten darauf, dass das Essen jeweils frisch zubereitet wird. Eine typisch dominikanische Mahlzeit besteht in der Regel aus Reis, Bohnen, Fleisch, Gemüse und frittierten Kochbananen. Eine Spezialität, welche sich lohnt zu kosten ist der ‚Sancocho Dominicano‘, eine sättigende Suppe (Eintopf) mit nationalen Zutaten. In jeder Region der Dominikanischen Republik gibt es verschiedene Köstlichkeiten zu entdecken, daher lohnt es sich auch immer mal wieder am Straßenrand anzuhalten und die verschiedenen Gerichte und Snacks der Einheimischen zu probieren.

Sport

Der Hauptsport ist Baseball und wird von den Dominikanern ganz einfach „Ball“ (Pelota) genannt. Es ist der Sport, der alle Dominikaner begeistert, unabhängig von sozialem Status, Geschlecht oder Alter. Baseball ist für die Dominikaner ein Symbol von nationalem Stolz, weshalb nicht wenige der weltweit besten Baseball-Spieler aus der Dominikanischen Republik stammen.

Tropical fruits are available everywhere in the Dominican Republic

Tropische Früchte bekommt man überall in der Dominikanischen Republik

The cable car of Puerto Plata

Die Seilbahn von Puerto Plata

Musik

Die Musik ist geprägt von vielen Einflüssen, wobei aber vor allem afrikanische und spanische Elemente eine große Rolle spielen. In der Dominikanischen Republik singt und tanzt man gerne. Entsprechend dem sehr warmen karibischen Klima spielt sich das Leben viel im Freien ab und am Abend gibt es zahlreiche spontane Feste auf den Straßen oder an den Stränden. Eine Art Nationalmusik und gleichzeitig Nationaltanz stellt der Merengue dar, der im 2/4 Takt komponiert und gespielt wird.

Straßen und Verkehr

Das Straßennetz der Republik ist grundsätzlich gut ausgebaut. eines der Besten der gesamten Karibik. Zwischen Santo Domingo und der Halbinsel Samana wurde erst kürzlich eine neue Fernverkehrsstraße eröffnet, die die Fahrt zwischen den beiden Zentren in rund 2 Stunden ermöglicht. Auch Santiago im Norden der Domininkanischen Republik erreichen Sie von Santo Domingo aus über eine in der Regel mehrspurige Straße in rund 2,5 Stunden. Natürlich sind bei Weitem nicht alle Strecken asphaltiert, dennoch kommt man auf den Straßen gut voran. Immer wieder gibt es dennoch große Schlaglöcher auf die Straße, die nicht gekennzeichnet sind. Es gilt, stets aufmerksam zu fahren. Rechts überholen ist übrigens ein sehr häufiges Phänomen in der Dominikanischen Republik. Generell lässt es sich mit einem Mietwagen in der Dominikanischen Republik, den Sie direkt bei uns buchen können, aber relativ gut fahren.

Religion

Fast die gesamte Bevölkerung des Landes hängt dem römisch- katholischen Glauben an, entsprechend groß war die Begeisterung beim letzten Papstbesuch 1992. Den Rang eines Erzbischofssitzes haben Santo Domingo und Santiago. Darüber hinaus zählt die Statistik gut 2000 jüdischen und etwa 2500 Anhänger protestantischen Glaubens. Das Land hat einen immer Größen Zuwachs von Chinesen, welche dem buddhistischen Glauben angehören, dies wurde bis anhin jedoch in keiner Statistik erfasst.

River Rafting from Jarabacoa in the Cordillera Central

Riverrafting von Jarabacoa in die Cordillera Central

One of the many golf courses in the country

Einer von vielen Golfplätze im Land

Sie interessieren sich für einen Urlaub in diesem wunderschönen Land?

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Share This